Donnerstag, 30. Oktober 2014

Ausgelesen ... Totenreich von Ines Thorn

Ihr Lieben da draussen 


Schon wieder wandert ein Buch von dem Stapel "Ungelesen" auf den "Gelesen"Stapel.
Ich habe die letzten zwei Tage Totenreich von Ines Thorn gelesen. Dieses Buch wandert noch schnell zu der lieben Nicole von Niwibo zum Buch des Monats.


Ein paar Fakten zum Buch 


Ines Thorn
Totenreich
TB, 379 Seiten 
Historischer Krimi
Rororo Verlag
KP 8.99 Euro 

Ich hatte das Buch in einer Mängelexemplarkiste gefunden für ein paar Franken fünfzig. Die Buchrückseite hatte zwei Einschnitte. Wahrscheinlich vom Cutter beim Kiste öffnen. Hat mich aber gar nicht gestört.

Zu der Geschichte (Klappentext)  


Die Heilkraft des Todes
Unheilvolle Dinge ereignen sich im Frankfurt des frühen Jahres 1533: Dreimal findet Pater Nau nach der Beichte blutiges Frauenhaar im Beichtstuhl. Dann wird am Mainufer die Leiche einer schwangeren Frau gefunden - ausgeweidet, vom Ungeborenen fehlt jede Spur. Und weitere Schwangere werden vermisst. Pater Nau gerät unter Verdacht. Nur die Richterswitwe Gustelies und ihre Tochter Hella glauben an seine Unschuld und beschliessen, selbst zu ermitteln . Doch Hella begibt sich damit in höchste Gefahr. denn auch sie erwartet ein Kind ... 

Meine Meinung


Die Geschichte spielt in Frankfurt Anfang 1533. Der Winter hat sich noch nicht ganz verabschiedet und die Menschen gieren nach Sonnenstrahlen, Vögelgezwitscher und Farben. Sie wollen das Grau und Nass des Winter endlich abschütteln.
Pater Nau, Gustelies ( Richterswitwe und seine Schwester), Hella ( Tochter von Gustelies), Heinz Blettner (Richter und Hellas Ehemann), Bruder Göck ( ein Antonitermönsch und Freund Pater Nau`s) und Jutta Hinterer ( Witwe und Geldwechslerin) sind die Hauptfiguren in diesem Roman/Krimi.
Es ist wie für diese Zeit üblich das die Frau den Haushalt und die Kinder versorgt und der Mann das Geld verdient. Das Leben wird auch so beschrieben mit allen An - und Unannehmlichkeiten in dieser Zeit. Wer Geld und einen gewissen Status hatte war angesehen in der Stadt, wer nichts von dem hatte war Abschaum.
Pater Nau ist ein etwas knorriger Pastor der Katholischen Kirche, der am Liebsten in seiner Kirche sitzt und von dem Frevel des Lebens predigt. Mit anderen Menschen kann er nur sehr schwierig umgehen und hält sich an seine kleine Familie und Bruder Göck.
Die Beichte abnehmen bereitet ihm keine Freude. Immer die gleichen Personen mit den gleichen Sünden ... Er kann es nicht mehr hören. Eines Tages kommt ein armer Sünder der ihm Stellen aus der Bibel aus dem Buch Hiob predigt. Der Sünder verschwindet so schnell wie er gekommen ist und hinterlässt im Beichtstuhl ein grausiges Überbleibsel. Ein Skalp mit langem, blutigen Frauenhaar.
Pater Nau ist komplett verstört als sich dies in den nächsten Tagen noch zweimal wiederholt. Er versteckt die Funde. Bis eine Leiche am Mainufer gefunden wird. Eine junge Frau, schwanger und ausgeweidet. Von dem Kind fehlt jede Spur.
Pater Nau wird schliesslich ins Verlies gesperrt und man bekommt den Eindruck das er dort auch nicht mehr herauskommen wird.
Natürlich hat man die Rechnung nicht mit Gustelies gemacht. Gustelies eine resolute und des Lebens frohe Witwe setzt alles daran ihr Paterchen aus dem verlies zu bekommen, sowie den Mord aufzuklären. Gemeinsam mit ihrer Freundin Jutta Hinterer startet sie so manche Aktionen die dem Leser ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern. Obwohl es ein Krimi ist habe ich sehr oft in mich geschmunzelt.
Hella ihre Tochter und ihr Ehemann der aktuelle Richter der Stadt ermitteln ebenfalls. Hella oftmals gemeinsam mit Gustelies, aber auch auf eigene Faust was sie letzendlich in höchste Gefahr bringt.
Bruder Göck muss die Vertretung von Pater Nau übernehmen und so manch ein anderes Leid über sich ergehen lassen um seinen Freund den Pater aus dem Verlies zu helfen.
Ob der Mörder gefasst wird, ob Hella ihr ersehntes Kind bald in den Armen wiegen kann ... lest ihr am Besten selbst.

Totenreich war für mich ein kurzweiliger historischer Kriminalroman. Das Buch hatte eine gewisse Krimiwürze aber auch einen schönen historischen Anteil. Ines Thorn beschreibt sehr schön das Leben zu dieser Zeit und die typischen Charakterzüge der Menschen die von anderen Sachen geleitet wurden wie in der heutigen Zeit. Die Charaktere haben mir ebenso gefallen. Schön ausgearbeitet. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.
Wer mal abschalten möchte und etwas leichte Kost lesen möchte dem kann ich das Buch empfehlen.

Ich hoffe euch hat meine Beschreibung gefallen und grüsse euch ganz lieb aus meiner Leseecke

Die Tanja 

Kommentare:

  1. Eigentlich sind historische Romane nicht so ganz meine Welt. Aber es gibt Ausnahmen, z.B. wenn eine Vermischung mit Krimis gegeben ist. Danke für den Tipp

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja,

    Bücher mag ich ja generell sehr gern, nur Rezensionen lesen weniger. Aber da ich mich freue, das dein Blog wieder aktiver ist, wollt ich dir wenigstens einen Gruß da lassen.
    Gute Besserung!

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, was bist Du flott im Lesen.
    Ich wünschte, ich hätte auch mal die Zeit dazu....
    Aber ganz lieben Dank, dass Du auch dieses interessante Buch hier vorgestellt hast.
    Nun hast Du ja bis zum 15. wieder Zeit, alles Gelesene zu sammeln.
    Dir Happy Halloween
    Nicole

    AntwortenLöschen